Website Suche (Nach dem Absenden werden Sie zur Suchergebnisseite weitergeleitet.)

Orte

Hauptinhalt

Archäologische Grabungen in der „Alten Post“

Archäologische Grabungen in der „Alten Post“, © Archnet GmbH

Archäologische Grabungen in der „Alten Post“

Ein guter Platz zum Siedeln

Archäologische Grabungen anlässlich eines Umbaus am Areal des ehemaligen Hauptpostamtes lieferten einen Querschnitt durch die Wiener Geschichte. Im Römermuseum werden nun rund 50 Fundstücke präsentiert, die nicht nur vom Leben in Vindobona erzählen.

Mehr zu: Archäologische Grabungen in der „Alten Post“
120 Jahre Gasometer Simmering

Blick gegen Gasometer aus der Oberleitengasse, ca. 1906, Ansichtskarte Sammlung Wien Museum

120 Jahre Gasometer Simmering

Selbstversorgung aus Simmering

Vor 120 Jahren ging das Gaswerk Simmering in Betrieb. Die vier Gasometer, in denen das aus Kohle gewonnene Stadtgas gespeichert wurde, sind bis heute ein weithin sichtbares Baudenkmal für den Beginn der kommunalen Infrastruktur in Wien.

Mehr zu: 120 Jahre Gasometer Simmering
Verkaufshallen am Karlsplatz

Martin Gerlach jun.: Verkaufshallen am Karlsplatz, 1934, Sammlung Wien Museum

Verkaufshallen am Karlsplatz

Nobelshopping auf Museumsgrund

Wo das Wien Museum am Karlsplatz steht, befand sich einst ein kleines Einkaufszentrum. Im Zuge von stadtarchäologischen Grabungen wurden nun die Fundamente der einstigen Verkaufshallen freigelegt: Ein Stück Wiener Stadtgeschichte aus der Zwischenkriegszeit.

Mehr zu: Verkaufshallen am Karlsplatz
Das Praterstadion nach 1933

Ferdinand Weeser-Krell: Das Wiener Stadion um 1931 (Ausschnitt), Aquarell Sammlung Wien Museum

Das Praterstadion nach 1933

Wieviel Stadion braucht die Stadt?

Den Austrofaschisten und den Nationalsozialisten war das Praterstadion zu wenig hierarchisch, doch erst nach 1945 wurde es massiv umgebaut. Diskussionen, welche Art von Stadion für die Stadt adäquat wäre, gab es seitdem immer wieder – und halten bis heute an.

Mehr zu: Das Praterstadion nach 1933
Praterstadion

Der Bau des Praterstadions, Foto von Bruno Reiffenstein aus dem Jahr 1930, Sammlung Wien Museum

Praterstadion

„Es ging nicht um einen Fußballplatz mit großer Tribüne“

Das Wiener Praterstadion war ein ambivalentes Großprojekt des Roten Wien. Einerseits wollte man sich damit anlässlich der zweiten Arbeiterolympiade als sozialdemokratische Musterstadt präsentieren. Andererseits „gibt es keinen sozialdemokratischen Sport“, meinte Stadtrat Julius Tandler. Als Bauwerk war es eher untypisch für seine Zeit, wie der Historiker Bernhard Hachleitner im Interview erklärt.

Mehr zu: Praterstadion
Geschäftsbeschriftung

© Wien Museum

Geschäftsbeschriftung

Von der Hauswand ins Museum

In der Favoritenstraße 60 kam durch Zufall die Geschäftsbeschriftung eines jüdischen Gold-, Silber- und Uhrenhändlers zutage. Unser Film zeigt, wie das Bild restauratorisch abgenommen wurde - ein ebenso aufwändiges wie heikles Unterfangen!

Mehr zu: Geschäftsbeschriftung
Wiens einziges Fachgeschäft für Insektenkunde

Besonders prachtvolle Exemplare sind in dutzenden Schaukästen ausgestellt.
© Klaus Pichler/Wien Museum

Wiens einziges Fachgeschäft für Insektenkunde

Im Reich der Schmetterlinge und Käfer

Im Hochparterre eines Altbaus im 18. Bezirk befindet sich Österreichs letztes Fachgeschäft für Insektenkunde. Seit 113 Jahren wird dort alles verkauft, was Käferspezialistinnen oder Hobby-Entomologen begeistert. Das Wien Museum begab sich auf Lokalaugenschein, um eine einst populäre, heute im Verschwinden begriffene Sammelkultur zu dokumentieren.

Mehr zu: Wiens einziges Fachgeschäft für Insektenkunde
Neidhart Festsaal

© Lisa Rastl/Wien Museum

Neidhart Festsaal

Was ist ein Fresko? Und wer war überhaupt Neidhart?

Die Neidhart Fresken heißen nun Neidhart Festsaal. Mit der Wiedereröffnung des Wien Museum-Standorts ändert sich nicht nur der Name, sondern auch der Fokus der Präsentation. Im Haus Tuchlauben 19 wird mittelalterliches Leben begreifbar – und das nun auch im wörtlichen Sinn.

Mehr zu: Neidhart Festsaal
Floridsdorfer Spitz

© Heribert Corn/Wien Museum

Floridsdorfer Spitz

Als Rathaus errichtet, als Bezirksamt genutzt

Die Erbauer des heutigen Bezirksamts am Spitz hatten Großes geplant. Das Gebäude sollte Anfang des 20. Jahrhunderts als Rathaus der zukünftigen niederösterreichischen Landeshauptstadt Floridsdorf dienen. Doch bereits kurz nach der Fertigstellung hat Wien das bis dahin eigenständige Floridsdorf als 21. Bezirk eingemeindet und erhielt so ein prächtiges Bezirksamt als Geschenk.

Mehr zu: Floridsdorfer Spitz