Website Suche (Nach dem Absenden werden Sie zur Suchergebnisseite weitergeleitet.)

Beiträge zum Thema Zeitgenössische Kunst

Hauptinhalt

Abschied von analog

Petignat + Scholz: Labor 1, aus: Das letzte Labor, 2008, C-Print, Bildrecht, Wien 2024

Abschied von analog

Was haben die 2000er Jahre mit der Fotografie gemacht?

Das Ende der analogen Fotografie führte zu unterschiedlichsten künstlerischen Reaktionen: Von Liebeserklärungen an die Fotografien über klassische Bildreportagen bis zum Reenactment von Bildikonen. Ein Rückblick.

Mehr zu: Abschied von analog
Belinda Kazeem-Kamiński im Interview

Belinda Kazeem-Kamiński, Still aus Unearthing: In Conversation, 2017

Belinda Kazeem-Kamiński im Interview

Koloniales Posieren

Belinda Kazeem-Kamiński entnimmt historischen Fotos eine Pose, hebt sie hervor und lässt ihr Publikum dadurch über Kolonialismus in der Vergangenheit und seine Konsequenzen im Heute nachdenken. Die Künstlerin wurde 2023 mit dem Msgr. Otto Mauer Preis ausgezeichnet. Aus diesem Anlass zeigt das Jesuitenfoyer ihre Ausstellung „Strike a Pose“. Im Interview erzählt sie über ihren Umgang mit gewaltvoller Geschichte, was sie sich von Museen wünscht und wie sie koloniale Poser ins Wanken bringt.

Mehr zu: Belinda Kazeem-Kamiński im Interview
H.A.P.P.Y – Queere Avantgarde in Wien

Schild von der Regenbogenparade 2009 / H.A.P.P.Y-Archiv / Christopher Wurmdobler und Orlando Pescatore / Wien Museum

H.A.P.P.Y – Queere Avantgarde in Wien

Trashig, spaßig, politisch

H.A.P.P.Y queerte seiner Zeit voraus, als „queer“ selbst noch kein Begriff war. Seit den Anfängen in der Wiener Clubszene der 1990er Jahre vervielfältigte sich das Schaffen des Kollektivs in alle Richtungen. Weit über ein Jahrzehnt wurde in zahllosen Partys, Fernsehsendungen, Umzügen und Bühnenshows gefeiert, persifliert, irritiert und Kritik geübt. Als oberste Prinzipien galten der Ulk sowie der „schlechte Geschmack“. Der Nachlass des H.A.P.P.Y-Gründers Thomas „Tomtschek“ Seidl (1968 – 2011) befindet sich in Teilen im Wien Museum.

Mehr zu: H.A.P.P.Y – Queere Avantgarde in Wien
„Dispatches from a Troubled City“ in der Startgalerie

Zeichnungen von Ekaterina Shapiro-Obermair, o. T., 2021/2022 (links) und Wandarbeit von Gašper Kunšič, Too heavy to carry alone, 2022 (rechts). Ausstellungsansicht „Dispatches from a Troubled City. Die Stadt als Roman“, kuratiert von Nika Kupyrova, Startgalerie, Wien Museum, Musa, 2022. Foto: Lea Sonderegger

„Dispatches from a Troubled City“ in der Startgalerie

Die Stadt als Kreatur

Die aktuelle Startgalerie-Ausstellung „Dispatches from a Troubled City. Die Stadt als Roman“ beschäftigt sich mit dem Phänomen Stadt als ideale Vorlage für literarische und künstlerische Auseinandersetzungen mit Utopien, Dystopien und spekulativen Zukunftsmodellen. Dabei geht es immer auch um die sozialen, politischen, gesellschaftlichen und technologischen Strukturen und Entwicklungen von urbanem Raum. Ein Interview mit der Kuratorin Nika Kupyrova.

Mehr zu: „Dispatches from a Troubled City“ in der Startgalerie
Feministische Botschaften auf den Wänden Wiens

Linda Steiner, Wien, 2021, Foto: Linda Steiner

Feministische Botschaften auf den Wänden Wiens

Von Dornröschen und Femiziden

Im Vergleich zu anderen Städten ist die Graffiti und Street Art-Szene Wiens oft zurückhaltend, wenn es um politische Botschaften geht. Auffällig ist jedoch in den letzten Jahren eine Zunahme an feministisch motivierten Statements und Murals, die auf den Wänden der Stadt zu entdecken sind.

Mehr zu: Feministische Botschaften auf den Wänden Wiens
Ausstellung über die Parkbank

mirabella paidamwoyo* dziruni: float like a lily in the pond, 2022, Foto: Marlene Fröhlich | luxundlumen.com

Ausstellung über die Parkbank

Eine Frage der Vielfalt

Die aktuelle Startgalerie-Ausstellung „Nehmen Sie Platz!“ zeigt künstlerisch-kritische Positionen zum Thema Parkbank. Denn wie viele Sitzmöbel es in einer Stadt gibt und wie diese aussehen, hat auch eine politische Dimension. Über die Situation in Wien geben Alina Strmljan und Vincent Elias Weisl, Kurator:in der Ausstellung, im Interview Auskunft.

Mehr zu: Ausstellung über die Parkbank
Interventionen im öffentlichen Raum

Das Kunstwerk S-C-H-A-N-D-E ist der erste Versuch einer Archivierung der bestehenden Intervention am Lueger-Denkmal, Foto: Christoph Panzer

Interventionen im öffentlichen Raum

Zwischen Aktionismus und Kunst

Eine neue Ausstellung in der Startgalerie im MUSA zeigt junge künstlerische Positionen zu „rechten Relikten“ in der Stadt: „Gegen den Strich“ versteht sich damit auch als Ergänzung zur laufenden MUSA-Schau „Auf Linie“. Kurator Vincent Elias Weisl erzählt im Interview von Konzept und Umsetzung.

Mehr zu: Interventionen im öffentlichen Raum
Die 387 Häuser des Peter Fritz

Ausstellung der Fritz-Häuser bei der Berlin Biennale, 2006, Foto: Uwe Walter

Die 387 Häuser des Peter Fritz

Ein Fundus an Ideen

Hunderte Modellhäuser aus dem Nachlass eines Versicherungsbeamten: Daraus haben Oliver Croy und Oliver Elser vor mehr als 20 Jahren ein Kunstprojekt geschaffen, das bis heute Wellen schlägt. Das international oft gezeigte Werk ist nun komplett in unserer Online Sammlung zu entdecken. Im Interview erzählen Croy & Elser über die Entstehungsgeschichte, Missverständnisse und die anhaltende Faszination der 387 „Sondermodelle“.

Mehr zu: Die 387 Häuser des Peter Fritz
Ausstellung Jens Fröberg

Ausstellungsansicht, Foto (c) Klemens Kohlweis

Ausstellung Jens Fröberg

Malen, was einem am nächsten ist

In seiner Ausstellung in der Startgalerie zeigt Jens Fröberg kleinformatige, feinfühli-ge Gemälde, deren Motiv so reduziert ist, dass Formen, Farben, Pinselstriche und Licht in den Vordergrund treten. Es ist die letzte Ausstellung in der Startgalerie in dieser Form, 297 Künstler*innen hatten seit 1987 die Möglichkeit, ihre Kunst in einer Einzelausstellung zu präsentieren.

Mehr zu: Ausstellung Jens Fröberg
Ausstellung Jelena Micić

Ausstellung „Alles in Ordnung“ , Foto: Joanna Pianka

Ausstellung Jelena Micić

Gar nichts in Ordnung

Ein Archiv gesammelter und neu angeordneter Alltagsgegenstände als Spiegel unserer Konsumgewohnheiten – Jelena Micićs Ausstellung „Alles in Ordnung“ ​ist noch bis 26. Dezember in der Startgalerie zu sehen.

Mehr zu: Ausstellung Jelena Micić